1908–2004

Herausgegeben von Christoph Lichtin, Kunstmuseum Luzern.
Mit Texten von Christoph Lichtin, Max Wechsler und Isabel Fluri.
Gestaltung: Stephan Fiedler.
Leinengebunden, 24 × 29,3 cm.
104 Seiten.
2007
ISBN 978-3-907474-36-5
CHF 48.– / EUR 39.–

Die 1908 in Luzern geborene Josephine Troller hat erst relativ spät begonnen, sich intensiv mit bildnerischen Ausdrucksmöglichkeiten zu beschäftigen. Die gelernte Modistin entwickelt in der Zeit um 1945 ein zeichnerisches Werk, das sie vorerst als persönliches geistiges Refugium betrachtet. Ende der 60er Jahre setzt eine kritische öffentliche Rezeption ein. In einer autonomen Bildsprache formuliert die Künstlerin ihre eigenen existenziellen Themen. Im Sog der lebendigen Luzerner Kunstszene der 1970er Jahre entsteht ein künstlerisches Werk mit hohem Autonomiecharakter.