Bibliopolis

Hg. von: Flurina & Gianni Paravicini
Zeichnungen und Fotos: Adam Dant
Deutsch, englisch
Design: Max Christian Graeff
Hardcover, 22,6 x 33,5 cm, 80 S/p.
Auflage 300 Exemplare, nummeriert und signiert
Februar 2014
ISBN 978-3-906016-30-6
Normalausgabe:
CHF 75.– / EUR 60.–

Vorzugsausgabe:
Die Exemplare 1 bis 15 sind andersfarbig gebunden und enthalten eine seitengrosse Originalzeichnung von Adam Dant.
Sie sind nicht im Buchhandel erhältlich; bitte wenden Sie sich direkt an die Galerie.
Vorzugsausgabe:
CHF 750.– / EUR 610.-

Als Adam Dant im Sommer 2012 in Luzern sein grosses Referenzwerk „Bibliotopia“ erarbeitete, das sich auf Jorge Luis Borges „Bibliothek von Babel“ bezieht, entstand zugleich das Bedürfnis, in einer ausgedehnten Bilderreihe auf die heimlichen und mentalen Bibliotheken Londons einzugehen. Subsysteme und versteckte Beziehungen von Institutionen und Menschen sind schon seit längerem Inhalte von Adam Dants Schaffen; indem er abenteuerliche Begebenheiten für wahr erklärt und dokumentiert, verändert er unsere realistische Sicht und erweitert sie um phantastische und im Kanon unseres Wissens durchaus glaubwürdig zu verankernde Elemente. In der Bilderfolge „Bibliotopia“ führt er uns zu imaginären, „unmöglichen“ Bibliotheken in Londons Square Mile, dem gegenwärtigen Finanzzentrum. Die reine Behauptung dieser Institutionen verweist auf die Existenz intellektueller Recherchen, taxonomischer Forschung und eines Wissens, das in der Realität längst durch dominante Handelsinteressen ausradiert wurde. Dant zeigt uns in profanen Schwarzweissfotografien 30 Orte der Gegenwart, hinter denen sich einst – oder auch heute noch? – das eigentliche Wissen unserer angeblich vernetzten Welt ansammelte und weiterentwickelte.