Das Druckwerk 1966-2014

Oktober 2014
Hg. von: Stiftung Kunsthaus Grenchen
33,3 × 21,5 cm, Softcover, ca. 100 S.
Texte: Rolf Winnewisser, Bernard Fassbind, Felix Thürlemann, Eva Inversini
Konzept: Rolf Winnewisser, Eva Inversini, Christoph Rölli
Umschlaggestaltung: Rolf Winnewisser, Christoph Rölli
Layout und Satz: Chantal Brülhart, c&h konzepte werbeagentur, Solothurn
Fotos: Alexandra Roth, Fotostudio Müller, Aarau
Deutsch
Auflage: 500
ISBN 978-3-906016-35-1
CHF 37.– / EUR 30.–

 

Das künstlerische Schaffen von Rolf Winnewisser (*1949) umfasst Zeichnung, Malerei, Objektkunst, Fotografie, Film und Text sowie von Beginn weg auch Druckgrafik. Die Auseinandersetzung mit der Konstruiertheit, Ausschnitthaftigkeit und Flüchtigkeit der menschlichen Wahrnehmung ist in Rolf Winnewissers Werk zentral und nimmt sowohl visuell als auch in Worten Gestalt an. Bild und Text entstehen parallel, zuweilen auch ineinander greifend. Sein Wissen um die Deutungsvielfalt des Wahrgenommenen, um das unvermittelte Auftauchen und das gleichfalls unverhoffte Entschwinden von Bildern gepaart mit der präzisen Beobachtungsgabe, dem analytischen und synthetischen Denken des Künstlers führen zu vieldeutigen, mehrschichtigen und teilweise multimedial gestalteten Werken.

Rolf Winnewisser kennt die Methoden und Möglichkeiten druckgrafischer Verfahren und macht sich derenEigenheiten zunutze. Umschichten, freilegen, umkehren, zusammenfügen – die bildliche Darstellung sich kontinuierlich verändernder innerer und äusserer Zustände findet im formalen Ausdruck und im technischen Prozess der druckgrafischen Werkentwicklung eine Entsprechung. So sind zahlreiche einzelne Drucke, Bücher, Hefte, Karten, Rollbilder, Editionen und Tücher in den Techniken des Linol- und Holzschnitts, der Radierung, der Lithografie, der Xerografie sowie des Stempeldrucks oder in Form von Rauchbildern entstanden. Die verschiedenen Werkgruppen
dieses reichen druckgrafischen Schaffens werden erstmalig in einer umfassenden Einzelausstellung im Kunsthaus Grenchen sowie der anlässlich erscheinenden, hier nun vorliegenden Publikation vorgestellt.

Eva Inversini, Kunsthaus Grenchen