Spazio Umano

Wie nutzlos die menschlichen Bemühungen schlussendlich sind

2012, Hg. von Gianni & Flurina Paravicini-Tönz, Konzept: Urs Lüthi, Camillo Paravicini, Design: Camillo Paravicini, Softcover, 16 × 20 cm, 160 Seiten, Limitierte Auflage von 250 Exemplaren, nummeriert und signiert 

CHF 45.– / EUR 36.–
ISBN 978-3-906016-11-5

 

Die Bilder dieses Buches entstanden zuerst als Studien zu den sich drehenden Skulpturen der Serie «The Remains of Clarity» (Was von der Klarheit geblieben ist, 2003). In der Folge legte Urs Lüthi mehrere Bilder übereinander, um Figuren zu erzeugen, die sich nicht drehen müssen, um Bewegung zu erfahren. Sie sind eine Art Hommage an den Futurismus, die der Künstler später auch als Bronzeskulpturen umsetzte. Diese Bilder füllen die Zeit zwischen den Skulpturen der «Remains of Clarity» und den Skulpturen von «Spazio Umano». Sie stellen den Menschen in seinem Raum dar und machen seine direkte und gleichzeitig begrenzte Ausdehnung im Raum erfahrbar. Gleichzeitig lassen sie den Betrachter spüren, wie nutzlos die menschlichen Bemühungen letztendlich sind.